Was, wo, wie fotografieren

Karpfen Blau
Karpfen Blau
Richtungstafeln, (Verkehrszeichen) in Winterlandschaft. Angestrahlt mit Autoscheinwerfer. Dramatische Wolken.
Richtungstafeln, Verkehrszeichen

Was, wo, wie fotografieren?

Nun, auch mir fallen die Foto-Ideen nicht einfach so in den Schoss. Früher grübelte ich oft darüber nach was ich wohl fotografieren könnte. Ideen tauchten auf und wurden schnell wieder verworfen. Zu aufwendig, mit meinem Foto-Equipment nicht zu realisieren und Ausreden und Bedenken dergleichen mehr.

Was, wo, wie fotografieren? Heutzutage, und im Rückblick zu früher hat sich das bei mir sehr vereinfacht, wobei zwei Fakten für mich nach wie vor sehr wichtig sind. Zum einen das Wetter im gesamten und das daraus zu erwartende Licht. Im Sommer, bei strahlendem Sonnenschein bin ich sehr selten unterwegs. Es ist mir dann einfach auch zu heiß. Außerdem ergeben sich dann zwangsläufig oftmals Probleme mit zu harten Kontrasten. Ausgefressene Lichter, zugelaufene Schatten. Am liebsten fotografiere ich bei starker Bewölkung, leichten Regen und Nebel. Kurzum, bei vermeintlich eher schlechten Voraussetzungen. Aber genau diese Bedingungen, diese erschwerenden Umstände lassen oftmals Fotografien entstehen weit weg vom üblichen Geknipse.

Nun ein Beispiel wie die oben stehende Fotografie, "Richtungstafeln, Verkehrszeichen" zustande kam.

Ich fuhr ca. 5 km von meinem Wohnort entfernt über kleine Nebenstraßen durch die Landschaft. Als ich zu diesem Punkt kam und dieses Verkehrszeichen sah, wusste ich sofort, das muss ich fotografieren. Starke Bewölkung, Gegenlicht, keine störende Vegetation, lediglich die beiden Hügel neben dem Verkehrszeichen waren nicht so ganz optimal. Kurzerhand rangierte ich mein Auto in eine Position, in der das eingeschaltete Fernlicht die Richtungstafeln beleuchten hätte müssen. Leider war dem nicht so. Der Lichtkegel leuchtete nicht hoch genug, sondern unter dem Schild hindurch. Näher ran, brachte auch keine Verbesserung. Nun, es gab nur eine Lösung. Mit den Hinterrädern meines Autos in den Straßengraben, somit würde sich der Lichtkegel vorne anheben und endlich die Richtungstafeln beleuchten. Aber auch nicht zu weit in den Straßengraben, denn es waren teilweise festgefahrene Schneereste und Eis auf der Straße und dadurch bestand die Gefahr, mein Auto hat Vorderradantrieb, nicht mehr aus dem Straßengraben wieder herauszukommen. Gedacht, getan. Für außenstehende sah es auf den ersten Blick fast nach einem Unfall aus. Aber es war Sonntagvormittag und fast kein Mensch unterwegs bis auf ein paar Walker und drei Autos, deren Fahrer ich mit Handzeichen beruhigen konnte. Ich machte mehrere Aufnahmen und dann war alles gut. Wenn du jetzt vielleicht denkst, warum hat er es denn nicht mit Blitzlicht versucht, dann kann ich dazu nur sagen, hab ich. Aber dieses warmfarbige Licht erzeugten nur die Autoscheinwerfer. Sicherlich hätte ich in der Nachbearbeitung auch dieses warmfarbige Licht erzeugen können, aber außerdem waren mit Blitzlicht beide Schilder vollflächig ausgeleuchtet und das sah im Endeffekt weniger gut aus.

Das wichtigste ist aktiv zu werden!